Die Wachstationen

 

 

Wachstation am Forggensee

Die Wasserwacht – Ortsgruppe Füssen wurde im Jahr 1947 gegründet und zählt derzeit genau 300 Mitglieder (Stand: 25.08.2017). Davon werden durch unsere aktiven Mitglieder in den Sommermonaten (Juni bis Oktober) an unseren zwei Wachstationen zwei Badeseen betreut.

Der Forggensee, auch ist ein vom Lech durchflossener Stausee in der Nähe von Füssen im Königswinkel im bayerischen Allgäu. Der See ist mit 15,2 km² Fläche der fünftgrößte See Bayerns und der flächenmäßig größte Stausee Deutschlands. Er liegt im Landkreis Ostallgäu, dabei zu zwei Dritteln im Gemeindegebiet von Schwangau. Weitere Anliegergemeinden sind Füssen, Halblech, Rieden am Forggensee und Roßhaupten. Seinen Namen erhielt der See von dem ehemaligen, überfluteten Weiler Forggen.

 

 

Wachstation am Bannwaldsee

Der Bannwaldsee ist ein 2,28 km² großer See im Landkreis Ostallgäu und liegt auf 786 m ü. NN am Fuß des Ammergebirges in der herrlichen Landschaft der Allgäuer Alpen. Er liegt 4,5 Kilometer nordöstlich von Füssen, einen knappen Kilometer östlich des Forggensees, in den er über die Mühlberger Ach entwässert. Große Teile des Ufers bestehen aus natürlichen Verlandungszonen und wird fast vollständig von Sumpfwiesen und Schilfgürteln umgeben . Der See liegt in dem 5,60 km² großen Naturschutzgebiet Bannwaldsee (NSG-00495.01).[2] Im Südosten befinden sich ein Campingplatz und Badezonen.

Der Bannwaldsee gehört mit seiner gesamten Fläche zur Gemeinde Schwangau; sein Ostufer grenzt an die Gemeinde Halblech.

 

Die Ortsgruppe Füssen stellt für das südliche Ostallgäu rund um die Uhr an 365 Tagen die Schnelleinsatzgruppe–Wasserrettung.

Unsere übergeordnete Stelle ist die Kreiswasserwacht Ostallgäu.