Aktuelles

Immer mehr Kinder ertrinken, weil Eltern nur auf ihr Handy schauen! Smartphone weglegen, wenn Kinder im Wasser sind!

Es ist wieder Schwimmbad- & Badeseezeit! Wenn eure Kids ins Wasser gehen, solltet ihr sie aber niemals aus den Augen lassen 👀!

Ilse Eigner mahnt zur Vorsicht…

Wassernot, Person im Wasser

Alarmierung durch Leitstelle Allgäu, Wassernot3, Person im Wasser (Forggensee) bei Brunner Bucht. Im Einsatz Wasserwacht SEG und WW-Station. Nach mehrmaliger Nachrage will Kitesurfer keine Hilfe annehmen, er wartet nur auf mehr Wind.

Alarmierung: 24.05.2020 15:38 Uhr – Einsatzende 16:35 Uhr

9 Personen am Einsatz beteiligt , 2 Motorrettungsboote, 1 SEG Einsatzfahrzeug

Wassernot – Person im Wasser

Wir wurden am Vormittag den 20.04.2020 durch die ILS Allgäu zu einer Wassernot 3 (eine Person im Wasser) an den Lech nach Lechbruck alarmiert. Trotz kurzer Einsatzzeit, konnte die Person nur noch tot geborgen werden. Wir rückten mit unserem SEG-Fahrzeug WW Füssen 91/1 mit Boot WW Füssen 99/1 und unserem Mannschaftswagen WW Füssen 14/1 zum Einsatzort aus. Es waren 10 Einsatzkräfte der WW SEG-Füssen im Einsatz. Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit der beteiligten Hilfsorganisation.

Großeinsatz von Rettungskräften am Kraftwerk „Allgäuer Überlandwerk“ in Füssen

Aufgrund der Mitteilung eines Passanten, kam es am Mittwochabend, 18.03.2020, zu einem Großeinsatz vieler Einsatzkräfte an der Staustufe des Lechs bei Füssen im Ostallgäu. Der Mitteiler war der Meinung beobachtet zu haben, wie eine Person zuvor vom Wehr in den Lech gesprungen sei. Die darauf folgenden, umfangreichen Absuche Maßnahmen blieben jedoch ohne Erfolg. Sowohl der Einsatz von Tauchern der BRK Wasserwacht, als auch die Aufklärung aus der Luft durch einen Rettungshubschrauber verliefen ergebnislos. Hinweise verschiedener Art gaben jedoch im weiteren Verlauf immer mehr Zweifel auf, ob tatsächlich eine Person an der betreffenden Stelle gesprungen sein kann. Nach über eineinhalb Stunden koordinierter Suche wurden vor Ort alle Maßnahmen von den Einsatzleitern eingestellt. Neben Wasserwacht, Rettungsdienst und Polizei waren auch die umliegenden Feuerwehren im Einsatz.

WW-Füssen als „First Responder“ im Einsatz

Nach der SEG-Eisübung am Schwansee, Anforderung von der Leitstelle zur Erste-Hilfe-Leistung in Hohenschwangau. Eine chinesische Touristin mit Herzproblemen musste reanimiert werden.

Auszug aus dem Bericht vom Kreisboten: https://www.kreisbote.de/lokales/fuessen/entwarnung-nach-todesfall-hohenschwangau-chinesin-nicht-coronaviruis-infiziert-13511044.html

Füssen – Auf dem Rückweg zum Bus, der am frühen Freitagabend vergangener Woche auf dem Parkplatz P4 in Hohenschwangau auf die Reisegruppe aus China wartete, passierte es: Der Gesundheitszustand einer 65 Jahre alten Touristin verschlechterte sich plötzlich rapide, die Frau kollabierte. Trotz der Reanimationsversuche des Notarztes verstarb sie kurz darauf. 

Für die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei war das der Beginn einer langen Nacht – die Reisende kam aus Wuhan, der Stadt in China, wo das derzeit grassierende Coronavirus wohl seinen Ursprung hat. Erst am Morgen stand fest: die Frau ist nicht dem Virus zum Opfer gefallen. Die Tourismusbranche in Füssen ist dennoch in Sorge. 

Was für die nach dem Tod der Frau herbeigerufene Streife der Füssener Polizei zunächst nach einem harmlosen Einsatz klang, sollte schnell zu einem Krimi werden. Weil die Todesursache ungeklärt war, riefen die Füssener Beamten routinemäßig die Kollegen des Kriminaldauerdienstes in Memmingen, um die weiteren Untersuchungen zu übernehmen. „Bei den Ermittlungen hat man festgestellt, dass die Frau aus Wuhan kommt“, schildert Füssens Polizeichef Edmund Martin den Einsatz. Und: „Eine Infektion war aufgrund der Umstände nicht auszuschließen.“ 

In höchster Alarmbereitschaft setzten die Polizisten die vorgegebene Meldekette in Gang – bis hin zum Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in München. Erst morgens gegen vier Uhr gaben die Experten der dortigen Task Force Infektiologie Entwarnung: „Es gab keinen Hinweis auf das Coronavirus“, so Martin. 

SEG – Eisübung 24./25. Januar 2020 am Schwansee

SEG – Notfalleinsatz am Weißensee

Krankentransport einer Spaziergängerin (Knöchelfraktur) mit dem Einsatzboot vom Südufer des Weißensees zur Übergabe an den Rettungsdienst.

Alarm: Donnerstag 09.01.2020 14:20 Uhr

1 Fahrzeugführer, 1 SEG-Fhr., 1 Bootsführer, 3 Wasserretter

Einsatzende: Donnerstag, 09.01.2020 16:00 Uhr

Wir wünschen ein gesundes und glückliches neues Jahr

93 Teinehmer aus folgenden Gruppierungen nahmen am 1. Januar an diesem 30. Spektakel – 30 Jahre Fackelschwimmen – teil:

Wasserwacht Füssen 20x, Tauchclub Füssen 4x, Hotel Sommer 1x, WW Kempten 3x, WW Altusried 2x, WW Hahnbach 2x, WW Marktoberdorf 14x, WW Wertach 2x, WW Hopfen 8x, WW Nesselwang 5x, WW Obergünzburg 3x, WW Rosshaupten 5x, Tauchclub ATT 3x, WW Buchloe 9x, Tauchclub Unterallgäu 1x, WW Kaufbeuren 11x.

Ein Video von Markus Fähnle: https://www.youtube.com/watch?v=tCrEsNTVYrI

Vielen Dank an alle Teilnehmer, Sponsoren und Helfer.

Die Wasserwacht Füssen ist in vollem Maße einsatzfähig

Das Boot der Schnelleinsatzgruppe ist an jedem See einsetzbar.

Ehrenmitglied verstorben

Segelboot aufgelaufen

Telefonischer Anruf an der Wachstation am Forggensee: Segelboot in Seenot, wegen Untiefen in Höhe Ostrerreinen auf Sandbank aufgelaufen.

Das Segelboot wurde mit dem Mororrettungsboot aus der Gefahrenlage befreit und mit unverletzter Besatzung nach Osterreinen geschleppt.

Alarmierung: Samstag, 14.09.2019 um 17:15 Uhr

Einsatzkräfte: 1 Motorbootführer, 3 Wasserretter, 1 Motorrettungsboot

Einsatzende: 17:45 Uhr.

Fischerboot in Seenot

Telefonischer Anruf an der Wachstation am Forggensee: Motorschaden am Fischerboot in der Brunner Bucht.

Nach Ankunft am Fischerboot 2 Personen und 2 Hunde an Bord des Rettungsbootes genommen. Alle Personen und Tiere wohlauf. Das Boot wurde Richtung Tiefentalbrücke an das Ufer geschleppt.

Alarmierung: Sonntag, 25.08.2019, 16:15 Uhr

Einsatzkräfte: 1 Wachleiter, 1 Motorbootführer, 1 Rettungsschwimmer, 1 Wasserretter, 1 Motorrettungsboot

Einsatzende: 17:15 Uhr.

Hund droht zu ertrinken

Tierrettung

SEG-Alarm am 25.08.2019: Wassernot 1!!!

Oberhalb des Maxsteges schwimmt ein Hund im Lech und kann aufgrund der hohen Strömung und des hohen Flusssandes nicht mehr an das Ufer gelangen. Der Hund könnte über den Lechfall gespühlt werden.

Der Hund konnte mit einem Stock, an dem er sich verbissen hatte, ohne Verletzungen an das Ufer und an Land gezogen werden.

Alarmierung: Sonntag, 25.08.2019, 15:31 Uhr

Einsatzkräfte: 1 SEG-Fhr, 5 Wasserretter, 1 Motorbootführer, 1 Wachleiter, 1 SEG-Einsatzfahrzeug, 1 SEG-Rettungsboot.

Einsatzende: 15:55 Uhr

Gekentertes Segelboot treibt auf dem Forggensee

ILS-Alarm: gekentertes Boot treibt auf dem Forggensee, Personen im Wasser.

An dem gekenterten Boot in Höhe Dietringen angekommen, lehnte der Segler eine Hilfeleistung ab und möchte sich treiben lassen. 2 Personen an Bord unverletzt. Boot schwamm Kiel oben.

Alarmierung: Dienstag, 06.08.2019, 19:50 Uhr

Einsatzkräfte: 4 Wasserretter, 1 Motorboorführer, 2 Wachleiter, 1 Mororrettungsboot

Einsatzende: 20:30 Uhr.

ILS-Alarm, Person in Wassernot

Kite-Surfer liegt im Wasser und kommt mit eigener Kraft nicht mehr aus dem Wasser.

Alarmierung 19:00 Uhr, Einsatz wurde durch ILS (Integrierte Leitstelle) um 19:15 Uhr abgebrochen, Person konnte sich an Land retten.

Einsatzkräfte: 1 Motorbootführer, 1 Wachleiter, 1 Eisatzwagenfahrer, 3 Wasserretter, 1 SEG-Fahrzeug, 1 Rettungsboot

Überraschung beim Seefest: Star zum Anfassen